"Alles in Bewegung" in Brauweiler

Trotz Regen gab es viel Spaß und neue Freunde.

Schülerinnen und Schüler der Arthur-Koepchen-Realschule in Brauweiler luden kürzlich Flüchtlinge ein, um gemeinsam eine Fahrradtour durch Pulheim zu unternehmen. Leider hat uns das Wetter dabei einen Strich durch die Rechnung gemacht und die Fahrradtour konnte nicht wie geplant stattfinden. Jedoch wollte man die Aktion nicht direkt absagen, sodass ganz kurzfristig kleine Spiele organisiert wurden. Aufgeteilt in Teams, gaben sich diese für den folgenden Spielverlauf kreative Gruppennamen.

Gleich zu Beginn kamen alle in Bewegung. Jeder, egal ob Schulkind, Schulleiter oder Botschafter Dr. Jürgen Rüttgers, mussten das schwingende Seil (Seilhüpfen) überqueren. Zu Fuß ging es danach u.a. zur Abtei Brauweiler, wo die Schülerinnen und Schüler mit ihren „neuen Nachbarn“ eine spannende Führung unternahmen. Die andere Hälfte blieb dabei in der Schule und absolvierte erlebnispädagogische Spiele in der Turnhalle. 

Am Ende der Aktion trafen sich alle Teilnehmer im Foyer der Schule, um den Nachmittag mit selbstgemachten Pizzabrötchen ausklingen zu lassen. Hierbei tauschten sich die jungen Menschen miteinander weiter aus und gründeten sogar eine Chatgruppe. Durch diese Begegnung, bei der alle viel Freude hatten, vergaßen gerade die jungen geflüchteten Gäste kurzfristig ihre schwere Fluchtgeschichte. 

 

Den jungen Menschen eine Unterbrechung ihres Alltages in der Flüchtlingsunterkunft zu ermöglichen, das ist es, was Schule und Ganztagsträger anstreben. „Seit der Ankunft der Flüchtlinge integrieren wir sie erfolgreich in unser pädagogisches Ganztagskonzept“, sagt Daniel Könen, der als Sachgebietsleiter der KJA Köln den Ganztag an der Arthur-Koepchen-Realschule mit verantwortet.

 

„Alles in Bewegung“ war eine Veranstaltung der KJA Köln und der Arthur-Koepchen-Realschule. Sie fand in Kooperation mit dem Freundeskreis der Abtei Brauweiler, dem Sportanbieter SPORTAG – Sport im Ganztag und der Aktion pfarr-rad.de des Erzbistums Köln statt. Sie wurde durch die Aktion Neue Nachbarn, der Flüchtlingshilfe im Erzbistum Köln, gefördert. 

 

Eine Aktion unseres Fachbereichs Jugendhilfe und Schule.

Zurück